sicher-wohnen

Sicher wohnen – Tipps und Tricks für effektiven Schutz

Die eigenen vier Wände sind eine besondere Rückzugsmöglichkeit. Wenn man sich an einem Ort sicher fühlt, dann zuhause. Auf was Sie achten sollten, damit das auch so bleibt, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Sicher wohnen: Einbruchschutz

Einbrüche werden größtenteils von Gelegenheitstätern ausgeübt. Leicht erreichbare und schlecht gesicherte Türen und Fenster sind meist kein Hindernis, da sie einfach ausgehebelt werden können. Damit Ihr Zuhause vor Eindringlingen sicher bleibt, können Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

Einbruchsichere Fenster

Bei Weiß & Weiß erhalten Sie Türen passend zu Ihrem Geschmack und zu Ihrem Baugebäude, die zusätzlich einen exzellenten Einbruchschutz bis RC3 aufweisen – perfekt für das eigene Heim. Damit sind Ihre Bauelemente gegen 5-minütige Einbruchsversuche mit Brechstange, Zange, Keilen und dergleichen geschützt. 5 Minuten sind dabei ausreichend, denn gelangt ein Einbrecher nicht auf Anhieb in das Zielobjekt, lässt er den Versuch, aus Angst entdeckt zu werden, bleiben.

Panzerglas Fenster sind ebenfalls sehr sichere Exemplare. Diese können ebenfalls sehr schwer bis gar nicht aufgebrochen werden, da sie nicht springen.

Möchten Sie Ihre aktuellen Fenster vor dem Aushebeln sichern, so bietet sich die Montage spezieller Sicherheitsfenstergriffe und -riegel an, die den Schutz um ein weiteres erhöhen.

Einbruchsichere Türen

Türen stellen für Eindringlinge ebenfalls eine Möglichkeit dar, in Ihr Zuhause zu gelangen. Deshalb gilt es auch hier auf einbruchsichere Exemplare zu setzen. Unsere Türen München weisen ebenso wie unsere Fenster die hohe Widerstandsklasse RC3 auf, was viele Eindringlinge schon beim Versuch des Einbruchs in die Flucht schlägt.

Auch eine Tür mit Glas kann zum sicheren Wohnen beitragen, sofern es sich um Panzerglas oder eine hochwertige Doppelverglasung handelt. Lassen Sie sich von unseren langjährigen Experten beraten.

Wenn Sie kein neues Exemplar wünschen, sondern Ihre bereits vorhandene Tür sichern möchten, eignen sich Riegel und Sicherheitsscharniere sehr gut. Damit bleibt Ihre Tür fest verankert und kann nicht ausgehebelt oder anderweitig geöffnet werden.

Alarmanlagen oder Warnmelder

Diese informieren Sie auf direktem Wege darüber, ob sich Unbefugte in Ihrem Garten oder in Ihrem Zuhause aufhalten. Während Warnmelder in der Regel nur Lichtzeichen geben, lösen Alarmanlagen ein lautes Geräusch aus, das Sie nicht nur warnen, sondern auch die Eindringlinge abschrecken und in die Flucht schlagen soll. So lässt es sich sicher wohnen!

Weitere Tipps:

  • Schließen Sie stets die Haustür ab.
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren.
  • Lassen Sie keine Fenster gekippt.
  • Verstecken Sie Ihren (Ersatz)Schlüssel niemals draußen.
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie umgehend das Schloss aus.
  • Seien Sie wachsam, wenn sich Fremde auf Ihrem oder dem Nachbargrundstück aufhalten.
  • Geben Sie keine Hinweise über Ihre Abwesenheit, wenn Sie beispielsweise in den Urlaub fahren.
  • Bitte Sie bei längerer Abwesenheit Freunde und Familie nach dem Rechten zu sehen.
  • Ein dauerhaft unbeleuchtetes Gebäude gilt schnell als unbewohnt. Setzen Sie auf
  • Lichtsysteme, die sich per App steuern lassen. So können Sie bei Bedarf das Licht in der Wohnung anschalten und so den Anschein erwecken, dass Sie sich noch Zuhause befinden.

Sicher wohnen: Gesund wohnen

Die Wohngesundheit spielt ebenfalls ins sichere Wohnen mit ein. Die Bausubstanzen zahlreicher Gebäude enthalten giftige Stoffe wie Asbest, die in die Atemluft gelangen und schwerwiegende Krankheiten verursachen können. Sprechen Sie mit Ihrer Baufirma oder Ihrem Vermieter über die Bausubstanzen. Welche wurden beim Bau angewendet? Kann eine Schadstoffmessung für die Innenräume veranlasst werden? Gegebenenfalls lassen sich Gegenmaßnahmen einrichten und die Schadstoffbelastung eingrenzen. Aber auch andere Bereiche wie ausreichend Tageslicht und Frischluft beeinflussen das Wohlbefinden und die langfristige Gesundheit.

weitere Tipps zur Wohngesundheit:

  • Regelmäßig und ausgiebig lüften
  • Viel Tageslicht eintreten lassen
  • Auf gute Wärmedämmung setzen, z.B. mit den richtigen Fenstern und Türen
  • Auf gute Schalldämmung setzen, ebenfalls mit passenden Fenstern und Türen realisierbar.

Sicher wohnen: Unfälle verhindern

Sicher zu wohnen, inkludiert nicht nur den Schutz vor Einbrechern und Erkrankungen. Ein Großteil gefährlicher Unfälle geschieht in den eigenen vier Wänden in Form von Stürzen oder Schnitten. Herumliegende Gegenstände, rutschige Böden oder schlecht beleuchtete Treppen, Flure und Gärten bergen große Verletzungsgefahren. Auch sollten die Fenster kindersicher sein, damit Ihr Nachwuchs beim Spielen nicht einfach aus dem Fenster oder den Balkon fallen kann. Des Weiteren ist für einen ausreichenden Brandschutz zu sorgen. Vermeiden Sie Brandursachen und wählen Sie für den Ernstfall einen möglichst kurzen Fluchtweg nach draußen, den alle Familienmitglieder frei halten müssen.

Weitere Tipps:

  • Rutschige Böden mit Teppichen abdecken.
  • Stolperfallen vermeiden.
  • Giftige Chemikalien, wie z.B. Putzmittel, kindersicher aufbewahren.
  • Kindersicherungen an Fenstern, Türen und Treppengeländern abringen.
  • Teiche abdecken.
  • Steckdosenschutz anbringen.
  • Strom ausschalten, wenn mit Strom hantiert wird.

Sicher wohnen – Fazit

Mit geprüftem Einbruchschutz, Unfallverhütungsmaßnahmen und den Aspekten der Wohngesundheit können Sie und Ihre Familie ruhigen Gewissens und sicher zuhause wohnen oder dieses für eine Reise verlassen. Wenn Sie sich für einbruchsichere sowie schall- und wärmedämmende Fenster und Türen interessieren, kontaktieren Sie Weiß & Weiß. Wir beraten Sie gerne!

© sdecoret- stock.adobe.com